Sonntag, 5. Juni 2022

Katarakt-OP: Wie sieht eine optimale Nachsorge aus?

Häufige Fragen von Betroffenen: Was ist nach der OP des Grauen Stars zu beachten? Was können Augenarzt und Patient für eine schnelle Genesung tun?
 


Besonders wichtig nach der OP sind die Nachsorgetermine, die in der Regel einen Tag, eine Woche und einen Monat nach der OP stattfinden. Der Augenarzt kontrolliert dabei, ob die Heilung normal verläuft. 

 

Bedeutsam für die Genesung ist, das operierte Auge bis 3 Monate nach der OP nicht zu berühren oder gar zu reiben. Bei der Körperpflege wie Duschen, Waschen und Baden gilt es, sehr vorsichtig zu sein. Weder Wasser noch Pflegeprodukte dürfen in das operierte Auge gelangen. Im Freien sollte zum Schutz vor Wind, Wetter und UV-Strahlen nach dem Eingriff eine höherwertige Lichtschutzbrille getragen werden. 

 

beval-med. medizintechnik e.K. empfiehlt  gegen unbeabsichtigte Berührungen des operierten Auges vor allem unsere ENCORE™-Augenklappe, eine "Schlafbrille" für den Patienten nach Katarakt- und refraktiver OP zum Schutz des Auges gegen unbeabsichtigte Touchierungen während der Nachtruhe und am Tage. (siehe oben)

 Die SOLARShield™ Post-Katarakt Lichtschutzbrille schützt Patienten nach Katarakt-OP, sie filtert UV-Strahlung optimal bis 400 nm und kann über der eigenen Brille getragen werden. 


Komfortabel versorgt ist der operierte Kataraktpatient mit unserem Post-OP Katarakt-Set. Das Set besteht aus Lichtschutzbrille, Lesebrille, einer schlagfesten Augenklappe aus Polycarbonat und einer Rolle Klebeband in einer marineblauen Tragetasche.

Donnerstag, 2. Juni 2022

Pe-Ha-Visco erneut Bestandteil von Anlage V (Medizinprodukte-Liste)

Aufgrund einer Änderungsmitteilung der Hersteller zu den u. g. Medizinprodukten in der Anlage V der Arzneimittel-Richtlinie hat der Gemeinsame Bundesausschuss durch den Unterausschuss Arzneimittel eine entsprechende Änderung der Verordnungsvoraussetzungen des Viskoelastikums Pe-Ha-Visco (2,0 %)  in Anlage V beschlossen. In der Spalte "Befristung der Verordnungsfähogkeit wurde die Angabe "26.Mai 2024" ersetzt durch die Angabe "29. November 2026".

Pe-Ha-Visco® 2,0 % unseres Partners Albomed ist eine hochwertige viskoelastische Substanz für die intraokulare Anwendung, basierend auf Hydroxypropylmethylcellulose. Pe-Ha-Visco® dient als Volumenersatz für das Kammerwasser während intraokularer Eingriffe. Als wesentliches Hilfsmittel bei ophthalmologischen Eingriffen stellt das Produkt sicher, dass die Vorderkammer stabil bleibt.


Dienstag, 24. Mai 2022

Mehrfacher Aufwand und mehr Bürokratie – so kann die MDR nicht funktionieren

  „Mehrfacher Aufwand und mehr Bürokratie – das kann nicht funktionieren. Die Politik muss den Weckruf hören und die MDR strategisch weiterentwickeln, um den Medtech-Standort Deutschland und Europa wieder zu stärken“, sagte der BV-Med-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan vor den rund 170 Konferenz-Teilnehmern der MDR-Branchenkonferenz der BV-Med-Akademie.

 

NicoLeHe  / pixelio.de

 

Regulatory-Experte Frank Matzek von Biotronik bemängelte, dass die EU-Medizinprodukteverordnung (engl. Medical Device Regulation, MDR) „mehr Dokumentation zu einem unveränderten Produkt“ schaffe. Hinzu komme das Problem der fehlenden Ressourcen bei den benannten Stellen, die bei weitem nicht ausreichen, um bis zum Ende der Übergangsfrist alle Produkte in die MDR zu überführen. „Wenn wir aus der Misere heraus wollen, müssen die Behörden den benannten Stellen und den Herstellern mehr vertrauen. Derzeit perfektionieren wird das Misstrauen. Eine „dramatische Situation“ sei zudem, dass etwa zehn Prozent der Hersteller bis heute noch keinen Zugang zu einer benannten Stelle haben, erklärte Matzek. „Das zeigt, dass das System mehr Zeit braucht. Neben der Übergangsfrist sollte dann auch das Ende der Abverkaufsfrist verschoben werden.“ ( weiterlesen ...)

Freitag, 20. Mai 2022

Paketversand mit Klima Protect

Paketversand heißt nachhaltiger Paketversand. Dafür sorgen wir gemeinsam mit unserem bevorzugten Spediteur und Klima Protect. 

Mit Klima Protect stellen wir die Pakete zu 100% klimaneutral zu, denn alle dadurch entstehenden Treibhausgasemissionen werden vollständig kompensiert. Hierfür werden zertifizierte Klimaschutzprojekte in Zusammenarbeit mit ClimatePartner gefördert. Zudem investieren wir in viele Maßnahmen, um Emissionen dauerhaft ganz zu vermeiden, indem wir z.B. Verpackungen im Rahmen der hygienischen Gegebenheiten im Medizinprodukteversand - da wo es möglich ist-  mehrfach verwenden.

Als Nachweis des nachhaltigen Versands haben wir heute unsere Klima Protect- Urkunde erhalten und beweisen so unser Engagement für den nachhaltigen Paketversand.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen!



Montag, 16. Mai 2022

Medizinprodukte verschwinden vom Markt: Die EU-Medizinprodukteverordnung Ist praxisuntauglich

"Kleinere Produktvielfalt und gehemmte Innovationsprojekte: die Umsetzung der EU-Medizinprodukteverordnung zeigt erste negative Auswirkungen auf Versorgung und Industrie. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Befragung von DIHK, Medical Mountains und Spectaris zum Stand der MDR." (weiterlesen)

In der Orthopädie oder bei den klassischen chirurgischen Instrumenten streicht mindestens die Hälfte der darin tätigen Unternehmen einzelne Produkte, ganze Produktlinien oder gar komplette Sortimente...

Dienstag, 5. April 2022

ALBOMED ist MDR-zertifiziert

Wir freuen uns sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass die ophthalmologischen Produkte unseres Partners ALBOMED nun MDR-zertifiziert sind. Von der deutschen benannten Stelle mdc haben wir das Zertifikat Anhang IX, Kapitel I (Qualitätsmanagementsystem) erhalten. Es ist gültig bis 29. Nov. 2026.

Das neue Zertifikat kann Ihnen auf Anforderung zugeschickt werden.

 Darüber hinaus möchten wir Sie darüber informieren, dass für ALBOMEDs ophthalmologische Produkte (biofermentiertes Natriumhyaluronat und HPMC) gemäß der MDR-Zertifizierung die Risikoklassifizierung von IIa auf IIb geändert wurden. Pe-Ha-Luron (Natriumhyaluronat tierischen Ursprungs) sowie alle die orthopädischen Produkte von ALBOMED bleiben in der Klasse III.