Montag, 14. November 2011

Die (vermeintlichen) Tücken des Abrechnungssystems

Hier stand ursprünglich ein satirischer, etwas böser Beitrag zu den Abrechnungspraktiken der AOK Hessen für Sprechstundenbedarf. Eines muss man  den Mitarbeitern dieser AOK lassen: Sie lassen nicht locker, wenn sie sich zu Unrecht kritisiert fühlen.

Worum ging es? Es kommt  vor, dass es im ambulanten OP kurzfristige Engpässe bei Artikeln der Medizintechnik gibt, die über den Sprechstundenbedarf per Rezept bei den Krankenkassen abgerechnet werden. Nun ist das heute kein Problem: Die zuständige MTA oder OP-Schwester  ruft beim Hersteller an und der Vertrieb schickt die benötigten Artikel sofort los. Meistens passiert der Versand schon, bevor noch das für die Abrechnung bei den Kassen benötigte Rezept per Post bei der Firma angekommen ist. Lieferschein und Ware rein ins Paket und los geht es zum OP. So einfach. Denn meist ist es dringend, denn es geht um kranke Menschen.

Und an dieser Stelle hatte ich aufgrund eines mir vorliegenden Briefes den Leuten von der AOK Hessen Berufsbeamtentum unterstellt. Dem ist nicht so! Natürlich wird OP-Bedarf sofort bezahlt. Und natürlich sind die Leute dort in Eschwege sehr nett, kooperationsbereit und kümmern sich. Allerdings müssen sie auch ein wenig auf Ordnung achten. Nur darum ging es in dem zitierten Brief. Meine Entschuldigung geht nach Eschwege an alle Mitarbeiter der AOK Hessen, aber vor allem an Frau K..

Was lehrt uns das ? Blinder Eifer schadet nur. Reden wir öfter miteinander und räumen Missverständnisse sofort aus.

Damit wir eines Tages entsprechend der zweiten Grundregel des Berufsbeamten sagen können: Das haben wir schon immer so gemacht.

Foto: Typischer Artikel des Sprechstundenbedarfs von beval-med. - Keiltupfer ( © Tecfen Corp.)


Montag, 17. Oktober 2011

Bewerter für Qualitäts-Auszeichnung "Qualität und guter Service aus der Hauptstadtregion"


Seit dem Jahre 2008 gehört die Qualitäts-Auszeichnung " Qualität und guter Service aus der Hauptstadtregion" zum Angebot der Qualitäts-Initiative Berlin-Brandenburg. Sie richtet sich besonders an Klein-und Mittelbetriebe, die das Qualitätsmanagement als Erfolgsfaktor für sich identifiziert haben. Träger ist unter anderem die Industrie-und Handelskammer Berlin-Brandenburg.

Bisher haben über 50 Unternehmen die o.g. Auszeichnung erhalten. Darunter sind auch einige Unternehmen, die sie mehrmals erringen konnten.

Um eine nachhaltige Verankerung der Qualitätsauszeichnung zu erreichen, muss zukünftig die Zahl der kompetenten Bewerter für das Zulassungsverfahren erhöht werden.

Der Geschäftsführer von beval-med. medizintechnik, Dr.-Ing. Frank Valentin, hat gestern am 17. Oktober 2011 die Bewerterschulung der IHK Ostbrandenburg absolviert, das Auswahlverfahren bestanden und ist damit als Bewerter für die Qualitätsauszeichnung zugelassen. Er ist nunmehr befähigt, Unternehmen und ihre Qualitätsmanagementsysteme selbständig zu bewerten und weitere Prozesse im Projekt Qualitäts-Auszeichnung zu begleiten.

Dienstag, 6. September 2011

Post OP-Care


Bereits seit sieben Jahren bietet beval-med. medizintechnik in seinem Portfolio spezielle Medizintechnik-Artikel für die OP-Nachsorge an. Unter dem Logo "beval Shield" liefern wir von der Augenklappe nach der Katarakt-OP , der Schlaf- oder Lichtschutzbrille für LASIK-Patienten bis hin zu kompletten Nachsorge-Sets alles für den zufriedenen Patienten. Und vergessen Sie nicht, dass diese Art von Patientenfürsorge Sie in jedem Fall wirksam von Ihren Mitbewerbern abhebt. Informieren Sie sich hier und fordern Sie ein Angebot an!

Neu im Programm: Abdecksets für die Intravitreale Injektion

Viele Augenärzte verwenden einfache Augentücher für diese Therapie der AMD. Beval-med. medizintechnik empfiehlt spezielle Abdecksets, die Abdecktücher und alle benötigten Instrumentarien entsprechend den Anforderungen des Arztes enthalten. Neben Einschlagtuch und Abdecksystem enthält unser Standardset Mullkompressen, Wattestäbchen, das Barraquer-Speculum, einen Augenmarker sowie die notwendigen Spritzen. Selbstverständlich sind auch andere Zusammenstellungen nach Wunsch des Arztes möglich. Hergestellt für beval-med. medizintechnik Bernau bei Berlin und Made in Germany.

Freitag, 29. Juli 2011

Die Alternative

Man muss auch als operierender Augenarzt nicht immer den internationalen Konzernen die Taschen füllen. Für viele OP-Schritte gibt es Produkte von einheimischen Herstellern. So auch für eine intensiv beworbene Augenspüllösung eines US-amerikanischen Konzerns, der gerade wieder einmal seinen Börsenwert durch Fusion/Aufkauf/Verkauf mächtig gesteigert hat.

Bitte lesen Sie Näheres auf dem folgenden Datenblatt:



Chemisch eine etwas andere Zusammensetzung als das herkömmliche Produkt, in wässriger Lösung und von den Molmassen her genau identisch, haben wir es mit einer echten Innovation zu tun. Made in Germany.

Mittwoch, 27. Juli 2011

Nachlese zur 24. DOC in Nürnberg

Vom 19.Mai. bis zum 22.05.2011 fand in Nürnberg der 24. Internationale Kongress der deutschen Ophthalmochirurgen statt.

An vier Tagen hörten Augenärzte und medizinisches Personal mehrere hundert wissenschaftliche Vorträge, nahmen an Kursen, Wet Labs und Poster-Sitzungen teil und tauschten auf diese Weise aktueller Wissen aus Forschung, Diagnostik und Therapie aus.

Hauptthemen des 24. Kongresses der DOC waren die feuchte AMD, der „sanfte Laser“ gegen den Grünen Star sowie neue Linsen für die Katarakt-OP.

Die beval-med. nutzte die Chance, sich in der Industrieausstellung einem breiten Kundenkreis aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie weiteren internationalen Kongressgästen zu präsentieren. Wie schon in den Vorjahren betrieben wir einen Gemeinschaftsstand mit den Firmen Albomed aus Unna, Ophcon Röse aus Dortmund und Innovid aus Ahrensburg. Diese Zusammenarbeit hat sich außerordentlich bewährt, wir haben immer viel Spaß zusammen. In diesem Jahr sorgte naturgemäß der Gewinn der Deutschen Fußball-Meisterschaft durch Borussia Dortmund für zusätzliche Freude und Heiterkeit am Stand. Unsere drei Dortmunder konnten sich vor Gratulationen nicht retten!

Die DOC ist der einzige Kongress in Deutschland, bei dem auch Kurse und Vorträge für das medizinische Personal angeboten werden. Für uns eine zusätzliche Chance, mit allen "Machern" vor Ort ins Gespräch zu kommen und zukünftige Geschäfte anzubahnen.

Impressionen aus Nürnberg:





Ruhe vor dem Ansturm














Die Meisterschale oder "Die Borussen kommen!"












Beach flags












Qualitätsauszeichnung der IHK für beval-med. medizintechnik Bernau bei Berlin












Impressionen: Die Ausstellungshalle











Lustigster Mitarbeiter: Doktor Duck Rubber ( war leider schnell vergriffen)

Dienstag, 26. Juli 2011

Qualitätsauszeichnung ist weiter im Gespräch

Das Heft 4/2011 der Zeitschrift "concept", die sich an alle in der Ophthalmologie Tätigen wendet, berichtet über unsere Qualitätsauszeichnung:

So bleibt beval-med. medizintechnik aus Bernau bei Berlin im Gespräch. Wir arbeiten daran, uns weiterhin dieser Auszeichnung würdig zu erweisen.

Dienstag, 12. Juli 2011

Beachtung in Medizintechnik-Branche

De Qualitätsauszeichnung für beval-med. durch die IHK Ostbrandenburg findet in der Branche weiterhin große Beachtung. Neben der Fachzeitschrift für Augenärzte aus dem Biermann-Verlag, den "Ophthalmologischen Nachrichten" berichtet nun auch die fachübergreifende "MTD - Medizintechnischer Dialog" in einem Beitrag über die Qualitätssinitiative Berlin-Brandenburg und die zugehörige Auszeichnung. Die Zeitschrift hebt vor allem die enge Zusammenarbeit mit den Zulieferern und die konsequente Ausrichtung der beval-med. auf die Bedürfnisse der Kunden hervor. Der Beitrag ist leider nicht online.

Mittwoch, 11. Mai 2011

beval-med. medizintechnik Bernau bei Berlin erringt Qualitätsauszeichnung „Qualität und guter Service aus der Hauptstadtregion“

Seit einigen Jahren ist die Zertifizierung von Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Gesundheitswirtschaft nach der internationalen Norm ISO 9001 ein zentrales Thema. Bisher waren diese Zertifizierungen in der Medizintechnik-Industrie vor allem bei den Großunternehmen ein entscheidender Faktor für Markterfolge. Der Mittelstand und Kleinunternehmen blieben häufig außen vor. Diesem Sachverhalt trägt die Qualitätsauszeichnung „Qualität und guter Service aus der Hauptstadtregion“ der Industrie-und Handelskammern Brandenburgs und Berlins Rechnung, da sie sich speziell an kleinere Unternehmen wendet. Die dabei angelegten Kriterien stimmen inhaltlich mit den Anforderungen der o.g. DIN EN ISO 9001 überein.


Es ist mir eine besondere Freude Ihnen heute mitteilen zu können, dass beval-med medizintechnik Bernau bei Berlin das Bewertungsverfahren für diese Qualitätsauszeichnung erfolgreich durchlaufen hat und am 10. Mai diesen Jahres vom Hauptgeschäftsführer der IHK Ostbrandenburg mit dem dazugehörigen Zertifikat ausgezeichnet wurde.


Qualität und guter Service aus der Hauptstadtregion“ im Dienste unserer Kunden sind unser Motto . Bitte überzeugen Sie sich von unserer Leistungsfähigkeit anlässlich der Industrieausstellung des 24. Internationalen Kongresses der Deutschen Ophthalmochirurgen (DOC) in Nürnberg vom 19. bis 22. Mai 2011 am Stand mit der Nummer R5 (direkt an der Cafeteria in der Haupthalle).